. .
Wissenwertes

Wissenwertes

Luft die nicht durch die Umwelt verunreinigt wurde und in besonders reiner Form vorkommt. Dies macht sich die Höhlentherapie zunutze.

So besitzen z.B. Höhlen oder stillgelegte Bergwerke hervorragende Bedingungen für staubarme Luft.

Günstig wirkt sich die Staub und Allergenarmut aus die wesentlich durch die hohe relative Luftfeuchtigkeit unterstützt wird. In der Luft vorhandene Allergen.- und Staubpartikel werden zur schnellen Sedimentation gebracht und bleiben dann außerhalb der Luft gebunden.

Klimatherapie oder auch Speläotherapie genannt ist eine ebenso einfache wie wirkungsvolle Behandlungsform. Die therapeutische Exposition in Naturhöhlen und ehemaligen Bergwerken ist in Europa seit dem 19. Jahrhundert üblich. Das Mikroklima der Stollen ist charakterisiert durch eine stabile Luftreinheit mit fast völligen Schwebstaub- und Allergenfreiheit (Pollen und Pilzspuren).

Gradierwerke werden in Deutschland heute oft zu Kurzwecken betrieben und sind deshalb besonders häufig in Kurorten vorzufinden. Durch die herabrieselnde Sole wird die Luft in der Nähe des Gradierwerks mit Salz angereichert, die Wassertröpfchen binden Partikel in der Luft. Dies wirkt sich ähnlich wie bei Seeluft positiv aus. Durch das einatmen salzhaltiger Luft werden die Atemwege befeuchtet und die Wandungen der Atemorgane positiv beeinflusst. Des weiteren besitzen die feinen Salzkristalle eine Sekretlösende Wirkung, die die Atemwege intensiv von Bakterien reinigen und Schleimhäute abschwellen lassen. Viele Ärzte und Heilpraktiker empfehlen aus diesen Gründen einen längeren Aufenthalt an der See oder in Kurorten, welche sich den Effekt der Gradierwerke zunutzen gemacht haben.